Infos zur aktuellen Energiekrise

Über die neu eingerichtete Informationsseite des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) zur aktuellen Gaskrise können Sie sich aktuell auf dem Laufenden halten und wertvolle Hinweise für Ihr Unternehmen nutzen.
Der DIHK sieht noch einige rechtliche und organisatorische Fragezeichen für den Fall einer Gasmangellage. Lange Genehmigungen bei der Umstellung von Industrieanlagen auf Ersatzbrennstoffe, aber auch Schadenersatzforderungen bei vermeintlichen Produktionskürzungen beschäftigen die Unternehmen.

Könnten Unternehmen ihren Erdgasbezug kurz- oder mittelfristig drosseln?

Wenn Erdgas noch knapper wird, wird auch die Wirtschaft ihre Bezugsmengen herunterschrauben müssen. Ob Unternehmen bereit wären, gegen eine Kompensation auf Gaslieferungen (teilweise) zu verzichten und ob Auktionsmodelle ein geeignetes Mittel sein könnten, hat der DIHK im Juni 2022 ermittelt.

Was Staat und Unternehmen in der aktuellen Situation tun können

Vor dem Hintergrund der gekürzten Gaslieferungen aus Russland und des weiterhin hohen Preiseniveaus hat die Bundesregierung am 23. Juni 2022 die Alarmstufe im Notfallplan Gas ausgerufen. Für die Unternehmen ist vor allem wichtig, dass sie von dem Preisanpassungsmechanismus, den das Energiesicherungsgesetz ermöglichen würde, vorerst keinen Gebrauch machen.
Ausführliche Informationen erfahren Sie auf der Internetseite zur Gaskrise des DIHK